edition-inversif.de
...ce qui est derrière le ciel
La nuit avantLiza tristeOblivionCalamitéPlease believeQuitterLes soeurs de la nuitLa resurrection de la GuerreBennie Bailey va dans le maïs Les chevaux celestesLa chanteuse du NovembreNous revoyons
La nuit avant
Geschichten von Verwandlung




"Später, des Nachts, warst du es, die mich beschützte .. in dem Schatten deiner Augen."

 



Eine Million Jahre war er nicht mehr hier. Jetzt ruft er sein Hallo und nichts antwortet.

Sind die Tiere gegangen, ist das Weltall in diesem Winkel öde und leer? Sein Schiff landet

am Wasser, seine Haare werden kupfergrün in der Sekunde, in der er an die Luft kommt.

Ein sehr mächtiger Saturn geht eben über dem Wald auf und ein sehr schmächtiger Mond

spaziert durch die Wolkenallee über seinem Kopf. Ist das die Erde? fragt sich der

Raumfahrer und erinnert sich.

(merci Christian Pfluger)

(pour être continué...)


Vor fast fünfundzwanzig Jahren, bei der Einweihungsfeier seines  Appartements in der 
Kinderspitalgasse, das sein Vater, ein vermögender Immobilienmakler aus dem I. Bezirk, ihm zur
bestandenen Matura geschenkt hatte, war plötzlich eine ihm völlig unbekannte junge Frau auf
Valentin zugetreten, hatte ihn beglückwünscht und ihm ein großes, sehr flaches, in Packpapier
eingeschlagenes Präsent überreicht. Sie war dann wieder verschwunden, noch bevor sich Valentin
richtig bei ihr hatte bedanken können.
  
Als alle Gäste fort waren, hatte Valentin das Paket ausgepackt, das zum Vorschein kommende 
gerahmte Bild kurz angeschaut, gleich wieder in sein ursprüngliches Packpapier gelegt, in einen
Abstellraum gestellt und vergessen.
  
Nur kurz hatte er sich gefragt, warum ihm die Unbekannte ein solches Bild geschenkt hatte. Er hatte
keinen Augenblick lang vor, es aufzuhängen. Es passte überhaupt so gar nicht zu seinen hellen
Naturholzmöbeln, den vielen Spiegeln und den grünen Zimmerpalmen in seinem neu bezogenen
Heim.
  
Drei Tage vor Ostern des Jahres, das noch andauert, erwachte Valentin mitten in der Nacht, in 
großer Erregung, und mit der Gewissheit, dass der nächste Tag sein Leben auf radikale Weise
verändern würde.
  
Er rauchte, unschlüssig, ein Zigarillo. Dann erhob er sich aus seinem Bett, schaltete seine Stehlampe 
und das Unterbaulicht in seinem Schrank an, duschte, gelte sich die Haare und zog einen dunklen
Anzug an. All dieses geschah langsamer als sonst; mit besonderer und außergewöhnlicher Sorgfalt.
  
Anschließend ließ er sich in seinen schweren, schwarzen Ledersessel nieder und rauchte noch ein 
Zigarillo.
  
Auf einmal aber stand er eilig auf, ging mit großer Entschiedenheit zu seinem Abstellraum, zog von 
ganz hinten das fast ein Vierteljahrhundert alte Geschenk der Unbekannten hervor, packte es aus
und hängte das Bild an die Wand; an einen kleinen Nagel, an dem - er erinnerte sich - lange Zeit
ein Wandspiegel gehangen hatte.
  
Nachdem er das Bild aufgehängt hatte, ging er ruhig in den Raum zurück. 

Aber ich bin ganz sicher, dass das nicht stimmt.


La nuit avant
edition-inversif 0409



Still betrachtete sie das Bild an der Wand. Es war nicht einmal eins der besten ihres Vaters.  Er war nach Beendigung

seines Werkes so rein gar nicht mit dem Ergebnis zufrieden gewesen, aber er hatte es ihr zu ihrem sechzehnten

Geburtstag gemalt   -   nur für sie. Es war eines der wenigen Male, an denen ihr Vater sie bewusst wahrzunehmen schien.

Meist lebte er schweigend und in sich gekehrt wie ein Geist, der zu den Mahlzeiten im Salon erschien, und für den

restlichen Tag in seinem Atelier verschwand.


Er malte es für ihr Zimmer, ihr geliebtes Jungmädchenzimmer in der Kinderspitalgasse.


Es war ein fast körperlicher Schmerz, als sie erfuhr, dass sie das Zimmer mit der veilchenblauen Tapete, den weißen

Möbeln und dem Blick auf den lebhaften Marktplatz verlassen musste. Die Wohnung wurde verkauft, und geliebte

Dinge verschwanden in großen stummen Kisten. Die Mutter wollte aufs Land  -  der reinen Luft wegen, und der Vater

nahm es mit einem leisen Achselzucken hin. Nach ihr fragte niemand. Sie musste ihr Leben zurücklassen, ihre Freundinnen

und .. noch schlimmer .. die Erinnerungen an ihre Schwester, die andere Seite der Münze.


Die Wohnung lag in einem beliebten Viertel, und so dauerte es nicht lange, bis ein anderer Name am Haus stand.


Es war wie ein Reflex und ging so schnell, aber sie musste es tun. Sie stand vor ihrer nun fremden Wohnung und drückte

den Klingelknopf, der einmal ihr Klingelknopf gewesen war. Ein großer schlanker Mann schaute fragend, als sie ihm

schweigend das in braunes Packpapier eingehüllte Paket reichte. Sie konnte nichts sagen, lächelte nur unschlüssig und

huschte dann wortlos hinaus.


Die ganzen Jahre über fragte sie sich, ob er das Bild an den Platz gehängt hatte  -  es war ein fast körperlicher Drang zu

wissen, ob.


Aber fünfundzwanzig Jahre später klingelte das Telefon  - sie war gerade dabei, in ihrem Vorgarten die Gemüsebeete

abzustecken  -  und erst war da ein Schweigen am anderen Ende der Leitung, doch ein Herzklopfen später wußte sie,

dass er wegen des Bildes anrief. Er hatte hinter dem Bild den kleinen Zettel mit ihrer hastigen Telefonnummer

gefunden.


Ihre Augen glitten zärtlich über das gemalte Gesicht der Schwester und ruhten einen Moment lang auf dem kleinen

Kratzer, den der Rahmen von einer allzu ungestümen 16 jährigen erhalten hatte. Der Mann im Sessel beobachtete

sie derweil schweigend. Er war eingehüllt in Zigarillorauch und versuchte seine Unruhe mit einer nonchalanten

Lässigkeit zu überspielen.


Sie sah, wie seine Finger ungeduldig zuckten und auf ihre Geschichte warteten.


Aber sie wollte diesen Moment noch etwas herauszögern, ihn in sich aufnehmen wie einen guten Wein.


Sie drehte sich langsam um, und blickte ihn mit einem kleinen entschuldigenden Lächeln an. Dann erzählte sie ihre

Geschichte.


(...merci à Mara pour cela.)


La nuit avant

Contact



Avant le tribunal
edition-inversif 0409


Avant le tribunal

Contact




Umbra Penumbra
(© Mira Calix)

Contact



 


La nuit avantLiza tristeOblivionCalamitéPlease believeQuitterLes soeurs de la nuitLa resurrection de la GuerreBennie Bailey va dans le maïs Les chevaux celestesLa chanteuse du NovembreNous revoyons